Mal in eigener Sache

Der Tante-Blog ist jetzt 11 Wochen alt – eigentlich noch ein Baby – und hat so viel schon erlebt! Eine kleine Chronologie…

Ganz am Anfang stand ein wunderbarer Storytelling-Workshop von Anja Kalischke-Bäuerle. Die sagte: schreibt einfach, über alles, was euch interessiert, bewegt und begegnet. Ja, das interessiert die Menschen da draußen! – Echt jetzt? fragte so mancher Teilnehmer in dem Kurs. Na dann…

Dann folgte ein richtig gutes Blog-Seminar bei Timo Stoppacher. Eigentlich ging es um Journalismus – und doch schaffte er es irgendwie, auch für Randaspekte, Nebenschauplätze und sonstige Themen zu motivieren. Ein Blog über den Wochentag Dienstag? Warum nicht! Ein Blog über das Tantesein? Leg los!

Um das Ganze in Betrieb zu nehmen, war Timo im Quadrat behilflich. Konkret heißt das: Timo Stoppacher und Timo Gabel (ja echt, die kennen sich gar nicht und sind meine Feuerwehr-Männer, wenn ich nicht mehr weiter weiß) haben immer mal wieder Hand angelegt, um die Technik anzupassen, die Plugins hochzuladen und mal wieder bei mir am Schreibtisch zu sitzen, wenn das Theme nicht macht was es soll. Timo im Quadrat – was braucht man mehr?!

Irgendeiner schrieb mir mal zu der Nachricht, dass es jetzt meinen neuen Tante-Blog gibt: Au ja cool, da klicke ich gleich mal rein, um die Babyfotos anzuschauen! – Weit gefehlt, Bilder von Toni gibt es hier natürlich keine, das ist im Netz nicht so angebracht. Daher habe ich die ersten Babysachen von Toni ins Studio geschleppt und so lange meinen guten Freund Johannes Wosilat bezirzt, bis der die Kamera gezückt hat – um gleich eine ganze Reihe perfekter Bilder zu machen, die ich jetzt immer mal zwischen meinen Handybildern verwenden darf.

Nach den ersten Beiträgen gab es so wunderbare Rückmeldungen. Vor allem haben sich Tonis Eltern über die Geschichten gefreut. Was dir alles auffällt, was du dir alles merkst, sagen sie. Und schicken zum Dank gleich ein paar neue Schnappschüsse vom Baby, die mein Herz immer wieder so hoch springen lassen.

Von vielen Lesern gab es persönliche Nachrichten, Anrufe und SMS – voller Tränen und Lachen, voller Zustimmung und Bonheur. Die ersten Fans zeichnen sich ab, treue Besucher auf dem Blog und auf der Facebook-Seite. Was für ein Glück!

Auch die ersten Gastbeiträge sind schon online, denn der Blog darf durchaus auch eine Plattform für andere Tanten sein, die Anekdoten erzählen oder etwas über ihre Rolle als PANK beitragen möchten.

Und heute, ja heute gab es ein ganz großartiges Geschenk von Johanna Fritz (das auf dem Bild da unten ist sie übrigens), die unsere richtig coole Büro-WG nicht nur komplettiert, sondern auch noch eine super talentierte Illustratorin ist. Trotz dass dank so vieler Aufträge und Projekte bei ihr gerade völlig Land unter ist, stand Tonis Tante immer mal wieder bei ihr in der Türe, mit Hundeblick und Säuselstimme und der ach so wichtigen Bitte, doch mal das Titelbild für den Blog zu zeichnen. Sie hat es getan – jippppiiiiiieeeee! Ab heute hat die Seite nun ihr wunderschönes grafisches Gesicht!

Danke an alle, die lesen und kommentieren, die helfen und beitragen, die mitmachen und rückmelden, die dabei sind, wie Toni wächst und gedeiht – und wie sich dabei die Tante so entwickelt <3

One thought on Mal in eigener Sache&

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.