Victoria, die große Lehrmeisterin – Gastbeitrag von Anna-Maria Schmidt

Letzes Wochenende. Victoria hat mir die Ehre zuteil kommen lassen, dass ihr wahnsinnsgeiler grüner Topf in mein Badezimmer darf. Und er darf sogar da stehen bleiben. Wenn man mit so einer Ehre ausgezeichnet wird, dann darf man sich schon als PANK bewerben.

Meine  Erkenntnis: Kinder sind die größten Lehrmeister – und zwar schonungslose und sehr strenge. Und jetzt lerne ich am laufenden Band. Lerne, was wichtig ist – so wird auch der Inhalt des grünen Topfes mir ausgiebig erklärt.

Ich lerne, wie es wirkt, was ich sage. Ich lerne, dass man niemals vergessen darf, was man versprochen hat. Ich lerne, dass man sich auch an die eigenen Ansagen zu halten hat. Ich lerne zuhören. Ich lerne, wie wichtig jedes Wort ist.

Ich lerne, dass es auch ein Leben ohne Handy gibt. Wenn die Tante in der Nähe ist, dann gibt es kein Handy! Puh – schwere Ansage! Dann darf die Tante auch nicht hingreifen, wenn es klingelt – denn dann wird gespielt und aus dem Buch vorgelesen.

Wahrnehmen, wie schön die Blumen sind – auf einmal sind die Gänseblümchen die interessantesten Gewächse im ganzen Garten. Sehen, wie die Vögel fliegen und merken, wie spannend die Babysteine (also Kiesel) im Innenhof sein können.

Tränen wischen, trösten, Nase putzen. Lernen, dass das Über-Die-Steile-Stiege-Gehen sehr schwer ist und auch gefährlich sein kann. Und ich erkenne in Victorias Zeigefinger meine eigene Ansage: Wenn man da nicht aufpasst, dann purzelst man runter und das tut ganz schlimm weh! Jaja.

Im Gegenzug bekomme ich den schönsten Lacher auf der ganzen Welt. Und beim Einschlafen das süßeste Patschhändchen, das dann aus meiner Hand leicht rausrutscht, wenn die Sandmännchen ihre Arbeit gemacht haben. Da ist die Liebe dann grenzenlos. Und das Leben ist wunderbar als PANK.

Zum Profil von Anna-Maria Schmidt geht es hier

2 thoughts on Victoria, die große Lehrmeisterin – Gastbeitrag von Anna-Maria Schmidt

  1. Willkommen im Club, liebe Heike. Ich fand es auch spannend, was es mit PANK so auf sich hat – und dafür ist es ja nie zu spät 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.